Ausbreitungsberechnung

 

Kompetente Lagebeurteilung beim Austritt von Chemikalien

 

Eine der schwierigsten Situationen, die einen Einsatzleiter vor enorme Herausforderungen stellt: der Austritt einer Chemikalie mit der Bildung einer Gefahrstoffwolke, die womöglich eine großflächige Ausdehnung erreicht.

 

Welche Entscheidungen sind zu treffen? Wo ist die Wirkzone? Welche Absperr- und Evakuierungszonen sind anzunehmen, wohin kann sich die Wolke bei den aktuellen Wetterdaten ausbreiten? Der EinsatzAssistent hilft diese Fragen zu beantworten. Insbesondere bei Schadstoffaustritten können Prognosen wichtige Anhaltspunkte für die Einsatztaktik bieten.

 

Erweiterung der Lagekarte und Bestandteil des EinsatzAssistenten

 

Über eine Schaltfläche in der interaktiven Lagekarte des EinsatzAssistenten kann das Modul zur Ausbreitungsberechnung aktiviert werden. Die Darstellung der berechneten Ausbreitung wird als eigener Layer über die Lagekarte gelegt. Folgende Punkte können eingegeben werden:

  • Austrittspunkt
  • Stoff
  • Stoffmenge
  • Wetterdaten manuell oder automatische Übernahme
    (sofern möglich, können  automatisch die Wetterdaten der nächsten Wetterstation übernommen werden)

Nach der Berechnung werden die Absperrbereiche (Wirkzone, Sicherheitszone) und die berechnete Lage der Gefahrstoffwolke automatisch in einem eigenen Layer der Lagekarte angezeigt.

 

Speziell entwickelte mathematische Modelle

 

Der EinsatzAssistent liefert Vorhersagen anhand mathematischer Modelle unter Einbeziehung der aktuellen Wetterdaten. Die Ausbreitungsberechnung wurde gemeinsam mit der Montanuniversität Leoben entwickelt.

 

Auch zur Einsatzvorbereitung geeignet

 

Nicht nur im tatsächlichen Einsatz, sondern auch schon in der Einsatzvorbereitung kann die Ausbreitungsberechnung des EinsatzAssistenten eingesetzt werden.

So kann bei bekannten Risikoobjekten eine manuelle Simulation bei verschiedenen Wettermodellen erfolgen. Diese Simulation ermöglicht es Absperrzonen festzulegen oder gefährdete Objekte und Bereiche rund um den Austrittsort zu definieren. Die Karten können zum entsprechenden Objekt am PC abgelegt werden.